Die Natur und die Tierwelt von Kenia mit einer Safari erforschen

Afrika und Kenia, das lässt an Abenteuer denken, an glühende Sonne, Löwen, Zebras und Elefanten, an weite Savannen und an eine noch immer weitgehend unberührte Natur in ihrer ganzen Vielfalt.

Besser als mit gut organisierten Kenia Safaris und Rundreisen lässt sich dieses faszinierende Land kaum kennenlernen. Holidaycheck hat die vielfältigen Reisemöglichkeiten aus dem Angebot von touring-afrika.de besonders gut bewertet.

Reisen nach Afrika – auf die Touristen warten zahlreiche Möglichkeiten

Für Reisen nach Afrika und für Safaris bieten die Reiseanbieter in der Regel gleich mehrere Möglichkeiten. Ein Geheimtipp ist bis heute das Laikipia Hochland in der Provinz Rift Valley, nordwestlich des Mount Kenya gelegen und bis zu 2000 Meter über dem Meeresspiegel. Trotz der schwierigen Lebensbedingungen trifft man dort bis heute noch Nomaden an. Die Region bietet die größte Artenvielfalt in Kenia. Mehrere private Schutzgebiete können hier besucht werden.

Der Amboseli Nationalpark, an der Grenze zu Tansania und in Sichtweite des Kilimanjaro, ist jedoch ebenfalls ein lohnendes Ziel. Den krönenden Abschluss bildet natürlich der Besuch in der Masai Mara, dem größten und bekanntesten Tierreservat des Landes, das natürlich die meisten Touristen anzieht.

Besonders interessant sind zudem gezielte Reisen zu Projektgebieten des World Wildlife Fund, die in der Regel ebenfalls in die großen Nationalparks führen. Wer auf Reisen auch den Menschen eines Landes begegnen möchte, erhält hier eine gute Gelegenheit dazu.

Bitcoin.de-Preis

Jede Safari-Reise kann individuell und ganz nach Wunsch angepasst werden. Wie die Großwildjäger alter Zeiten können die Reisenden beispielsweise preiswert im Zelt übernachten oder aber den Komfort und Luxus moderner afrikanischer Safari-Lodges genießen.

Neben Fahrten im Geländewagen und Bus sind auch Wanderungen, Reit-Touren und Pirschgänge möglich. Besonders wichtig: gut ausgebildete Reiseführer, die nicht nur über perfekte Ortskenntnisse verfügen, sondern die auch über ein reiches Wissen für die Tierwelt verfügen. Dazu gehört es beispielsweise, genau zu wissen, wie groß die jeweilige Fluchtdistanz der beobachteten Tiere ist, wie man sich ihnen am besten nähert, ohne sie zu erschrecken oder zu provozieren.

Ein Bade- oder Kultur-Urlaub im Anschluss, etwa an Kenias Traumstränden, auf der zauberhaften ursprünglichen Insel Lamu oder dem geschichtsträchtigen Sansibar ist jederzeit möglich.