Marokko: Der König kam und staunte

Kein anderes nordafrikanisches Land ist so gut zu bereisen wie Marokko. Hier geben sich Moderne und Tradition friedlich die Hand und laden die Touristen ein, märchenhafte Gassen, traumhafte Strände und das erste immaterielle UNESCO-Weltkulturerbe der Welt kennenzulernen. Gerade für Afrikaneulinge ist Marokko so ein perfekter Einstieg in die wunderbaren Welten des Kontinents.

Marokko: Das ist Seele baumeln lassen, Sonne genießen und all die Eindrücke in sich aufsaugen. Die vielen Touristen machen das Land sicher und aufgeschlossen, während es sich gleichzeitig viel von seiner faszinierenden Ursprünglichkeit bewahrt hat. Eselkarren fahren hier neben Bänkern in Anzügen, verschleierte Frauen linsen in Cafés, in denen selbstbewusste Kellnerinnen mit Pferdeschwänzen die Gäste bedienen. Juden, Christen und Muslime leben gehen friedlich nebeneinander ihren Bräuchen nach. Und an jeder Ecke lauert eine kleine Kuriosität, die es zu bestaunen gilt. Wo sonst klettern noch Ziegen auf Bäume?

Agadir: der perfekte Einstieg

Der perfekte Ausgangspunkt für einen Marokko-Urlaub ist das Bademekka Agadir. Während in den fünfziger Jahren hier Hippies der Lebenslust frönten, bieten heute viele Hotels sehr guten Service an. Kamele blicken gemütlich wiederkäuend auf das bunte Treiben an den Stränden und tragen die Besucher auch gerne bis hinauf zur alten Festung Agadirs. Diese Kasbah (deutsch: Burg) diente einst zur Verteidigung gegen die Portugiesen und ist heute ein sehr schöner Aussichtspunkt. Von hier blickt man auf den bunten Hafen Agadirs, an dem man den Bootsbauern und den Fischern bei ihrem regen Treiben zuschauen kann.

Auch der Souq in Agadir ist sehenswert: Der Markt ist ganze sieben Hektar groß und bietet die vielfältigsten Speisen, Gewürze und Früchte. Überall riecht es nach Pfeffer, Safran und gebratenem Fleisch. Der Souq in Agadir bietet den perfekten Ausgleich zum ruhigen Nachmittag am Strand – und liegt doch nur einen Steinwurf vom Wasser entfernt.

Marrakesch: die mystische Metropole

Wer in Marokko seinen Urlaub verbringt, kann sich einen Besuch der faszinierendsten Stadt des Landes nicht entgehen lassen: Marrakesch lockt mit seinem bunten Treiben und präsentiert sich stolz als das „afrikanische Paris“: Denn hier verschmelzen orientalischer Schick und traditionelle Kultur zu einer beeindruckenden Mischung. Wer von Agadir die etwa 250 Kilometer nach Marrakesch fährt, sollte nach den Ziegen am Wegesrand Ausschau halten. Denn diese klettern gerne auf Bäume und kauen die Früchte des Arganbaumes ab. Die Ziegen spucken die Kerne aus und die Hirten sammeln diese und pressen sie zu dem teuren und gefragten Arganöl.

Bitcoin.de-Preis

Vorbereitet mit diesem faszinierenden Zusammenspiel aus Mensch, Tier und Baum, tritt man in Marrakesch am besten direkt in den Djemaa el Fna ein: Dieser Gauklermarkt wirkt wie ein Relikt aus tausendundeiner Nacht und wurde für seine Einzigartigkeit als erstes immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe geehrt. Hier lesen alte Frauen aus der Hand, spielen Schlangenbeschwörer zu ihren betörenden Liedern auf, und bieten Zahnärzte ihre Dienste an – mit einem entsprechenden Bauchladen voller gezogener Zähne. Der Mittelpunkt dieses unglaublichen Trubels sind die Geschichtenerzähler: Sie halten die Jahrtausende alte Berbertradition aufrecht und unterhalten die Herumstehenden mit Märchen und Sagen. Aber sie informieren die Bevölkerung auch über das aktuelle Tagesgeschehen und nehmen damit eine wichtige und angesehene Position in der marokkanischen Bevölkerung ein. Der Djemaa el Fna, früher tatsächlich ein Henkersplatz, verwandelt sich nachmittags in ein riesiges Freiluft-Restaurant, in dem man die zahlreichen marokkanischen Köstlichkeiten probieren kann.

Aber Marrakesch hat noch viel mehr zu bieten: Die Medina (also die Altstadt) lädt zum Sich-Verlieren ein, und das Wahrzeichen der Stadt, die Moschee „La Koutoubia“, wacht über das rege Treiben des Souqs in der Metropole. Ein Muss ist auch der Besuch des Bahia-Palasts, welcher mit seinem Luxus und seinen Haremsräumen die orientalische Baukunst beeindruckend repräsentiert. Ein Besuch in einem marokkanischen Restaurant, traditionell mit Bauchtanz und Live-Musik, rundet den Ausflug in diese faszinierende Metropole perfekt ab.

Traditionell liebt der König Marokkos übrigens sein Marrakesch am meisten von allen Städten des Landes. Aber auch Fès mit seiner prachtvollen Altstadt und das legendäre Casablanca sind einen Besuch wert. Eine gute Auswahl an Hotels und Flügen nach Marokko findet sich auf den entsprechenden Webseiten. Es empfiehlt sich, die Reise beim Online-Reiseveranstalter lastminute.de zu buchen, denn hier gibt es nicht nur eine riesige Auswahl an Hotels, sondern auch garantiert günstige Preise – dafür wurde lastminute.de von Stiftung Warentest und von Computerbild als Testsieger ausgezeichnet.